FAQ: Füchse und Haus-/Nutztiere
4.2 Füchse und Haus- bzw. "Nutz"tiere
4.2.1 Stellen Stadtfüchse eine Gefahr für Haustiere dar?
Wer seinen Goldhamster, seine Rennmaus oder sein Zwergkaninchen nachts frei im nicht umzäunten Garten unbeaufsichtigt herumlaufen läßt, wird mit großer Wahrscheinlichkeit Probleme mit Füchsen bekommen.
Aber ernsthaft: Für Hunde und Katzen stellen Füchse in aller Regel keine Gefahr dar - Fuchs und Katze gehen sich aus dem Weg oder ignorieren einander, Hunde werden von Füchsen konsequent gemieden. Selbst relativ kleine Hunde oder Katzen sind so wehrhaft, dass ein Kampf mit ihnen für den Fuchs ein erhebliches Verletzungsrisiko mit sich bringen würde; ein Risiko, das ein wildlebender Beutegreifer nur im absoluten Notfall eingehen würde. Das durchschnittliche Gewicht eines erwachsenen Fuchses liegt im übrigen nur wenig über dem einer Hauskatze.
Sehr kleine Hundewelpen und junge Katzen können Füchsen zwar zum Opfer fallen, aber nur dann, wenn keine Menschen oder erwachsene Hunde/Katzen in der Nähe sind. Alle anderen Haustiere werden typischerweise so gehalten (z.B. in Volieren, Käfigen oder im Haus), dass ihnen durch Füchse keine Gefahr droht.
Füchse und Katzen gehen einander aus dem Weg.
In Einzelfällen wurden aber auch schon Katzen
beim Spiel mit wilden Füchsen beobachtet
(Foto: Harry Rutherford)
4.2.2 Stellen Füchse eine Gefahr für Schafe dar?
Erwachsenen Schafen werden Füchse erfahrungsgemäß nicht gefährlich. Fälle, in denen Bissspuren von Füchsen an toten Schafen nachgewiesen wurden, sind stets darauf zurückzuführen, dass die Füchse sich an tot oder sterbend aufgefundenen Tieren bedient haben. Ähnlich sieht es bei Jungschafen aus.
Studien aus Großbritannien weisen aus, daß von jenen Lämmern, die nicht das Erwachsenenalter erreichen, 40% tot geboren werden. Weitere 30% sterben durch Kälte, Verhungern oder Verdursten; 20% kommen durch Krankheiten um, 5% sterben in den ersten Lebenswochen durch angeborene Defekte, und weitere 5% werden durch Unfälle oder eben Beutegreifer getötet. Unter diesen 5% handelt es sich bei einem Großteil der von Beutegreifern gerissenen Tiere um Lämmer, die krank waren und/oder von ihrer Mutter verlassen wurden und die folgenden Tage ohnehin nicht überlebt hätten. In einer anderen Studie in einem zeitweise fuchsjagdfreien Gebiet in Schottland wurde festgestellt, dass lediglich ein Prozent der in den ersten Lebenswochen sterbenden Lämmer auf das Konto von Füchsen ging.
Wenn man also die Überlebensrate von neugeborenen Lämmern verbessern will, wäre die Optimierung ihrer Lebensbedingungen (Schutz vor Kälte und Witterung, bessere Nahrungsversorgung) in den ersten Wochen nach ihrer Geburt das Mittel der Wahl.
4.2.3 Stellen Füchse eine Gefahr für Hühner dar?
Grundsätzlich ja, und zwar vor allem dann, wenn die Füchse im Winter oder während der Jungenaufzucht vom Hunger geplagt werden. Allerdings ist es heutzutage kein allzu großes Problem mehr, sich und seine Hühner davor zu schützen. Nachts sollten Hühner sich in jedem Fall in einem fuchssicher eingezäunten Areal befinden – „fuchssicher“ heißt dabei, dass es sich um einen ausreichend engmaschigen, hohen (oder überdachten) Zaun handeln muß, der mindestens 30 bis 50 Zentimeter in den Boden eingelassen ist (damit sich der Fuchs nicht darunter hindurchgräbt). Ein Stall oder ein von einem Elektrozaun umgebenes Areal funktionieren natürlich ebenso gut. Anstatt den Zaun in den Boden einzulassen, ist es natürlich auch möglich, den Boden des Stalls mit engmaschigem Draht auszukleiden.
In Großbritannien wurden sehr gute Erfahrungen mit Elektrozäunen gemacht, von denen Füchse sich stets respektvoll fernhalten. Eine andere wirkungsvolle Methode, um Hühner vor Füchsen zu schützen, ist natürlich die Anschaffung eines (Wach-)Hundes.
4.2.4 Besteht die Gefahr, dass Füchse sich mit meinem Hund paaren?
Definitiv nicht. Füchse sind wählerisch genug, sich nur mit Füchsinnen zu paaren, und abgesehen davon sind Füchse und Hunde genetisch gänzlich inkompatibel - sie haben beispielsweise unterschiedliche Chromosomenzahlen. Die Gefahr, dass aus der (sehr unwahrscheinlichen) Liaison eines Fuchsrüden mit einer Hündin Fuchs-Hund-Hybriden entstehen, ist also (im Gegensatz zu Paarungen zwischen Hund und Wolf bzw. Hund und Kojote) nicht gegeben.